Ein Schmuckstück in rosa Glanz

Die Kirche ist das älteste erhaltene Gebäude in Weseram, sie wurde 1752 gebaut und ist eine einfache, massive Barockkirche in Saalform mit einem quadratischen Turm auf der Westseite.

Vom Vorgängerbau der Kirche ist nichts überliefert, allerdings kann es als sicher gelten, dass die Siedler im 12. oder 13. Jahrhundert eine Kirche errichtet haben.
Einzige Zeugen der vorhergehenden Kirchenbauten sind zwei Glocken, die eine mit der Inschrift „anno Domini 1516 ave Maria" und die zweite, eine kleinere, die gesprungen ist und ohne Krone im mittleren Turmgeschoss liegt mit der Jahreszahl 1448.
Das historische Ortslexikon erwähnt für das Jahr 1541 ein eingefallenes Pfarrhaus, die Pfarre wird vom Pfarrer aus Roskow kuriert, erwähnt werden auch ein Küster und 72 Kommunikanten.

Das Pfarrhaus in seiner heutigen Gestalt geht in seiner Bauzeit wahrscheinlich wie die Kirche auf die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück, wenngleich das Gebäude ständigen Veränderungen ausgesetzt war.
Im September 2004 wurde die Sanierung der Fassade und des Daches abgeschlossen. Die Weseramer Kirche erstrahlt nun in rosa Glanz.

 
Der Kanzelaltar ist reich an Schnitzwerk verziert und ausgemalt. Er stammt aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Nach dem weiteren Ausbau der Kirche im Jahre 1845/46 erfolgte der Einbau der Hufeisenempore. 
Die Orgel der Firma Wäldnerstammtausdem Jahre 1870. Sie konnte dank vieler Spendensammlungen durch den Förderverein Dorfkirche Weseram e.V. wieder in Betieb genommen werden.
Ein sehr gut erhaltener barocker Epitaph fürAnna Sofia von der Hagen von 1729 ist innenan der südlichen Längshauswand aufgestellt.